StartseiteMS & Sport2017201620152014201320122011201020092008über michService

Teilnehmer & Team



Organisationsteam
Aus dem MS-Stammtisch Bensheim ging 2010 das Team für die Tour 2011 hervor. Heike, Klaus, Alex, Jörg und Uli kümmern sich um Organisation und Durchführung der Kaiserdomtour 2011:

Heike

hat im Jahr 2000 den MS-Stammtisch Bensheim gegründet und ist seitdem die zentrale Figur des Stammtischs. Sie hat damit die Basis geschaffen, auf der die Radfahrlust in ihrer heutigen Form fusst. Während der Tour 2011 sorgt sie für den reibungslosen und pünktlichen Ablauf der Fahrradtour und ist damit die "Chefin vom Dienst" vor den Kulissen.

 

Klaus

ist der geistige Vater und Gründer der Radfahrlust-Initiative und verantwortet die gesamte Planung im Vorfeld. Ob Unterkünfte, Radstrecke, Sondergenemigungen bei Ämtern, Feldbetten, Sponsoren oder Spezialräder, Klaus kümmert sich um die Organisation, und hält die Fäden in der Hand. Der Lohn der Mühen: während der Tour fährt er seinen geliebten Scorpion von HP-Velotechnik, und sonst nichts.

 

Alex

"Ich hasse Fahrradfahren - aber um eure Verpflegung kümmere ich mich gerne und reiche morgen gleich ein Woche Urlaub ein!" war ihre erste Reaktion als sie nach Unterstützung für die Radfahrlust-Tour 2010 gefragt wurde. Seitdem gehört sie zum harten Kern und verantwortet 2011 die mitreisende Küche.

 

Jörg

hat 2010 als Fahrer des begleitenden Behindertenbus alleine Menschen, Gepäck und Räder transportiert und geschleppt. Auf der Kaiserdom-Tour 2011 wird er dafür sorgen, dass beide Begleitfahrzeuge gefahren werden und immer alles zur richtigen Zeit am richtigen Platz ist.

 

Teilnehmer, Helfer und Einladungen


Magdalena aus Bochum will mit ihrem eigenen Scorpion mit uns die Kaiserdom-Tour fahren. Wir freuen uns über die Teilnehmerin von der DMSG-Ortsvereinigung Bochum. Stefan Göthling kommt aus Thüringen und ist in Kassel als Geschäftsführer bei www.menschzuerst.de beschäftigt. Wir freuen uns ganz besonders auf seine Teilnahme an der Tour mit eigenem Kettwiesel. Monika aus Freiburg war schon bei der ersten Radfahrlust-Tour im Jahr 2008 dabei. Auch die Kaiserdom-Tour will sie wieder auf einem Scorpion fahren. John aus Frankfurt ist 2009 die l'Odyssée de l'Espoir durchs Elsass mitgeradelt und hat sich nach der gemeinsamen Tour '10 auch für die Kaiserdom-Tour wieder angemeldet. Wir freuen uns, auch auf ein Wiedersehen mit Vlathka.
Annette aus Darmstadt ist auf der Tour 2010 förmlich über sich hinaus gewachsen (ihr Bericht). Wir laden sie ein, in diesem Jahr mehr als eine Tagesetappe zu radeln Alice aus Freiburg war schon 2010 auf einem angehängten Kettwiesel mit uns auf Tour. Direkt nach der Rückkehr hat sie ihre "Radfahrlust" auch für 2011 erklärt. Barbara Köderitz aus Darmstadt ist Alltagsradlerin mit einem Faible für Liegeräder. Sie wird auf der Tour je nach Bedarf auch eines der beiden Begleit- fahrzeuge fahren. Brigitte aus Frankfurt ist von Anfang an wenigstens auf einer Etappe mit dabei. Nur in diesem Jahr klappt es aus terminlichen Gründen leider nicht. Schade, aber vielleicht wieder im nächsten Jahr?!
Udo aus Heidelberg hat mit seinem Kettwiesel-Tandem 2009 schon die l'Odyssée de l'Espoir bereichert und uns im letzten Jahr von Heidelberg nach Neustadt begleitet. Wir freuen uns auf seine Begleitung von Speyer zum Abschlussfest nach Heidelberg. Stefanie aus Freiburg ist mit uns im Jahr 2008 auf der allerersten Etappe nach Breisach geradelt. Kommt sie in diesem Jahr wieder mit? Rechts im Bild der Transportunternehmer Daniel mit seinem Lastenanhänger. Fabian aus Heppenheim ist 2008 zum Tourstart nach Freiburg angereist und den Prolog nach Breisach mitgefahren. Wenn es sich einrichten lässt, will er auf der Radfahrlust-Tour 2011 wieder Liegedreirad fahren. Edith aus der Pfalz hat sich nach der gemeinsamen Odyssée de l'Espoir ein eigenes Kettwiesel angeschafft und die Tour 2010 mitorgani- siert. Ich freue mich, dass sie auch auf der Kaiserdom-Tour wieder dabei sein wird.
Renate aus Darmstadt unterstützt uns auf vielen Ebenen. Nachdem sie sich im letzten Jahr kurzfristig zu einer Fahrrad-Etappe entschlossen hat, sehen wir ihrer diesjährigen Teilnahme, diesmal auf einem Liegedreirad, freudig entgegen. Sevdije aus Freiburg ist leidenschaftliche Reiterin und will gerne bei unserer Radtour von Dom zu Dom dabei sein. Wir freuen uns. Links im Bild Ingrid beim gemeinsamen Studium der Tourstrecke. Eberhard aus Heppenheim war 2009 unser Fernsehstar im französichen Fernsehen und wird in diesem Jahr die Kaiserdom-Tour fotografisch dokumentieren. Ingrid aus Freiburg ist eine bewunderns- werte und unerschrockene Gipfelstürmerin, hier mit ihrem Elektro-Rolli auf dem Weg zum Belchen-Gipfel. Die Kaiserdom-Tour will sie auf dem Fahrrad zurück legen.
Johannes aus Stuttgart: "Und vielleicht schaffe ich es bis zur Tour 2011, DANN FAHR ICH DA AUCH MIT !!!!" Ich freue mich dich wieder zu sehen! Friederike Ziganek aus Mannheim leitet als Diplomsportlehrerin verschiedene Neurosportgruppen und ist als Fachfrau auch bei unserer Radtour herzlich willkommen. Uli aus aus Benshem wurde auf der Tour 2010 "Uliversal-Genie" genannt weil er für alle technischen Probleme sofort kreative Lösungen gefunden hat. Auch 2011 soll er Ansprechpartner für alle auftretenden Fragen zur Spezialrad-Technik sein. Dieter aus Oberursel ist passionerter Fahrradurlauber. Er wird uns auf der ersten Etappe von Darmstadt nach Frankfurt und am nächsten Tag am Main entlang nach Mainz leiten.
Elfriede aus Messel fährt seit Sommer 2010 ihren LEPUS COMFORT. Sie verzichtet gerne mal eine Woche auf ihre Mobilität und leiht uns ihr Fahrad aus - wenn wir versprechen ihren "Porsche" intakt zurück zu bringen. Herzlichen Dank und - VERSPROCHEN! Monika Schwarz aus Trebur ist bei Fahrrad-Claus die Spezialrad-Fachfrau und Spezialistin für den Bereich Reha-Fahrrad. Am Grillfest wird sie wie zur Jubiläumsfeier des Freundeskreis wieder Spezialräder zeigen und das Probefahren anbieten. Nikoaj Mosch betreibt unweit Frankfurt/M. in Butzbach eine Spezialrad-Reiseagentur und ist seit 2010 auch unser Ansprechpartner rund um die Spezialräder. Erhardt Vortanz vom ADFC Reinland-Pfalz hat 2009 die Tour von Heidelberg nach Speyer als Tourguide geführt, in diesem Jahr wird er uns in umgekehrter Richtung zu unserem Abschluss nach Heidelberg geleiten.
Gabi aus Darmstadt ist noch auf der Suche nach dem passenden Spezialrad. Vielleicht ist sie nach der gemeinsamen Radtour ihrer Entscheidng näher gekommen?! Walter aus Zwingenberg kommt seit kurzem zu unseren Stammtischtreffen. Er fährt ein Lepus von Hasebikes und wir freuen uns, ihn als Mitfahrer auf der Kaiserdom-Tour begrüßen zu können. Andrea aus Zwingenberg ist auf unserer Tour herzlich wilkommen und wird sich zusammen mit Alex um unsere Verpflegung kümmern. Als gelernter Köchin wird ihr das nicht schwer fallen. Dr. med. Günter Hedtmann ist Oberarzt für Neurologie und klinische Neurophysiologie am Klinikum Darmstadt. Beim Jubiläumsfest des Freundeskreis hat er spontan seinen Besuch der Radfahrlust-Tour angekündigt. Wir freuen uns auf die Begegnung.
Jan Sombroek aus Darmstadt ist Vorsitzender des Darmstädter Freundeskreis. Er fährt selbst ein Pedelec-Rad und beabsichtigt, mit seinem Rad zum Grillfest zu kommen. Vielleicht können wir ihn überzeugen, noch ein bißchen weiter mit uns zu radeln?! Monika Karl von der AMSEL-Regionalstelle Nordbaden in Heidelberg hat mit der dortigen Gruppe für die Odyssée de l'Espoir 2009 ein tolles Grillfest am Sportzentrum Süd ausgerichtet. Nach 2010 freuen wir uns auch in diesem Jahr auf ein Wiedersehen. Seit 1981 richtet Round Table 24 Darmstadt, dieses Jahr unter dem Vorsitz von Martin Ludwig, das schon traditionelle Grillfest im ökumenischen Gemeindezentrum in Darmstadt-Kranichstein aus. Wir freuen uns auf ein Grillfest mit Sonne und viel guter Laune. Katharina Rogalla praktiziert in Darmstadt-Eberstadt in eigener Physiotherapie-Praxis und leitet für die DMSG Patientenseminare wie zum Beispiel "Leichtigkeit und Balance". Für dieses Jahr wünschen wir uns ein spezielles Radfahrlust-Seminar?!
Roland aus Freiburg ist begeisterter Radler und hat Tour-Erfahrungen auch auf der SWR4 "Tour de Ländle" gesammelt. Herzlich willkommen als Begleiter und Unterstützer auf der Kaiserdom-Tour 2011! Die von Edith Bareth geleitete AMSEL-Gruppe Ostfildern wurde vom Besuch der Tour 2010 in Heidelberg zu einem Rolli-Ausflug mit Handbike-Vorsatz inspiriert, unterstützt mit motorisierten Handbikes von Speedy Reha-Technik. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in Heidelberg. Ingrun aus Freiburg hat bis zur ihrem Ruhestand als Physiotherapeutin gearbeitet. Ob wir nach dem Radeln 'ne Massage von ihr bekommen? Margareta aus Freiburg war lange Zeit als Krankenschwester tätig. Also keine Angst vor Problemen mit der Spritzerei.
Lothar Ostermeier aus Heppenheim ist Mitbegründer der dortigen Selbsthilfe- gruppe. Seit den Vorbereitungen zur Odyssée de l' Espoir ist er als Unterstützer und Streckenguide aktiv. In diesem Jahr führt er uns von Worms nach Speyer. Inke Reinhard aus Darmstadt will uns auf dem Fahrrad ein kleines Stück Richtung Frankfurt begleiten. Wir freuen uns und holen die Leiterin der Darmstädter MS-Beratungsstelle vor Ort in der Ahastraße ab. Siegfried Scheld aus Frankfurt moderiert für die DMSG Selbsthilfegruppen- und Mitarbeiter-treffen. Wir freuen uns, dass er auch während der Kaiserdom-Tour als Moderator und Ansprechpartner dabei sein wird. Bernt aus Hungen hat von unserer Tour aus der Ankündigung in der "dabei" erfahren und sich sofort angemeldet. Er will auf einem Scorpion mit Hilfsmotor unterwegs sein.
Sabine Buchholzer aus Pfungstadt gründete und leitet den dortigen MS-Stammtisch und arbeitet seit vielen Jahren aktiv in der MS-Selbsthilfegruppe Darmstadt und Umgebung mit. Wolfgang Stallmann aus Mainz ist 1. Vorsitz- ender des ADFC Kreis- verband Mainz-Bingen. Als Tourenleiter kennt er sich auf "unserer" Strecke bestens aus und führt uns von Mainz nach Worms. Herzlichen Dank! Olaf aus Castrop-Rauxel ist jahrelanger begeisterter Scorpionfahrer. Er hat in Bochum beim Spezialfahrrad-Händler tri-mobil über Magdalena von unserer Radfahrlust-Tour erfahren.  
Holger aus Bensheim wird uns als ausgebildeter Fahrrad-Mechaniker begleiten und sich um alle technischen Eventualitäten kümmern.